Neuigkeiten

aus der IT-Branche.

Jahresrückblick 2018 und Trends 2019

von Melanie Schrandt (Kommentare: 0)

Das war 2018

Im Jahr 2018 drehte sich gefühlt alles um den Datenschutz. Die DSGVO stellte Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen vor einige Fragen und Herausforderungen. Datenpannen und IT-Bedrohungen führten uns aber auch vor Augen, wie wichtig Datenschutz und Datensicherheit tatsächlich sind.
Persönliches Jahreshighlight war für die Makros unser Umzug in die neuen Räumlichkeiten. Von hier betrachten wir noch einmal die wichtigsten Entwicklungen des letzten Jahres und bieten einen spannenden Ausblick auf 2019.

DSGVO

Nach einer Vorlaufzeit von zwei Jahren ist die neue EU-Datenschutzgrundverordnung seit dem 25. Mai 2018 mit all ihren Rechten und Pflichten bindend einzuhalten. Risikomanagement und Identifizierung von Schwachstellen werden zur Pflicht: Bei Nichteinhaltung drohen hohe Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro.
Datenschutz durch Technik ist dabei ein wesentlicher Bestandteil der DSGVO. So müssen Datenschutzgarantien bereits frühzeitig in die Entwicklung von Erzeugnissen und Dienstleistungen integriert und datenschutzfreundliche Voreinstellungen vorgenommen werden.

Datenpannen

Gehackte Nutzerkonten, Datendiebstahl und Handel mit Verbraucherdaten – 2018 folgte ein Datenskandal auf den nächsten. Insbesondere Facebook und Google standen im Zentrum der Diskussion, aber auch Microsoft, Amazon, LinkedIn, British Airways u. v. a. erlitten durch Datenschutz-Skandale einen großen Vertrauensverlust.
Einer Studie des Ponemon Instituts zufolge sind die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne für Unternehmen im letzten Jahr um 6,4 % auf 3,86 Millionen US-Dollar angestiegen. Zu den Kostenfaktoren gehören u.a. technische Abklärungen und Wiederherstellung, rechtliche und regulatorische Maßnahmen aber auch Auswirkungen durch negative PR. Auch das Ausmaß der betroffenen Daten spielt eine Rolle: Die Anzahl der sogenannten Mega-Datenpannen (mit über 1 Mio. betroffener Datensätze) haben sich in den letzten fünf Jahren sogar verdoppelt. Fast 50 % der Datenpannen 2018 waren auf böswillige oder kriminelle Angriffe (Malware, Phishing/Social Engineering oder SQL Injection) zurückzuführen.

IT-Bedrohungen

Gleich zu Jahresbeginn bestimmten Meltdown und Spectre die Sicherheitsdiskussion. Gravierende Sicherheitslücken in den Prozessoren verschiedener Hersteller können über diese beiden Angriffsszenarien ausgenutzt werden, um sensible Speicherinhalte wie Passwörter, E-Mail- oder Chatinhalte des Computers auszulesen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) klassifiziert dies als „eine neue Qualität der Bedrohung, die ohne einen Austausch der Hardware nicht vollständig geschlossen werden [kann]“.  (Mehr dazu im Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland).
Insgesamt hat sich die Gefährdung durch IT-Bedrohungen durch die hohe Dynamik der Angreifer bei der Weiterentwicklung von Schadprogrammen und Angriffswegen weiter verschärft. Dabei sind es vor allem Phishing-E-Mails oder Erpressungstrojaner, mit denen Daten abgegriffen oder ganze Unternehmen lahmgelegt werden. Ende des Jahres sorgte so z. B. noch einmal der Trojaner Emotet für Aufregung. 


Trends 2019

In Anbetracht der Entwicklungen des letzten Jahres werden auch 2019 vor allem die Themen Sicherheit und Transparenz weiter im Vordergrund stehen. Hier konnten wir bereits im letzten Jahr unsere führende Position unter Beweis stellen und wurden als erstes Unternehmen in Baden-Württemberg und eines der ersten sechs in der gesamten DACH-Region von ESET mit dem EU-DSGVO-Ready-Prädikat ausgezeichnet. 

Mit kompetenter Beratung für ein individuelles Sicherheitskonzept und hauseigenen Marken wie MakroAccess, MakroControl und SecureLogin sorgen wir dafür, dass Datenschutz und IT-Sicherheit auch Ihnen im kommenden Jahr keine Kopfschmerzen bereiten; denn die o. g. Studie bestätigt, dass Unternehmen mit einem umfassenden Konzept für Sicherheitsmanagement durchschnittlich 35 % (1,55 Mio. US-Dollar) weniger Kosten durch Datenpannen verzeichneten.

Aber nicht nur Sicherheit, sondern auch Mobilität und die zunehmende Vernetzung sind zentrale Themen. Um mit der Digitalisierung nicht nur mithalten, sondern von dieser auch profitieren zu können, sollten Unternehmen auf effiziente Ressourcen, wie z. B. Cloud-Services, und eine optimale Integration Ihrer IT in Unternehmensabläufe setzen. Auch in diesem Bereich bieten wir Ihnen als ISO-zertifiziertes Unternehmen in den Bereichen IT-Sicherheit (ISO/EC 27001), Sicherheit von personenbezogenen Daten (ISO/EC 27018) und Business Continuity Management (ISO/EC 22301) starke und individuelle Lösungen.

Haben auch Sie gute Vorsätze für 2019? Wir beraten Sie gerne zu wichtigen Trends und Entwicklungen für Ihr Unternehmen.


Das Makro Factory Leistungsportfolio

Um reibungslose Workflows bei Ihnen zu implementieren, steht der Know-how-Ausbau im Fokus unserer täglichen Arbeit. Dabei investieren wir fortlaufende in die Entwicklung eines Rund-um-Leistungsportfolios und das Wissen unserer Mitarbeiter. Diese Berater, Entwickler, Techniker, Systemingenieure und weitere Spezialisten unterstützen Sie bei Ihren IT-Projekten von der Strategieentwicklung über die Beratung bis hin zur finalen Umsetzung. Auf unserem Fundament aus Know-how und Ressourcen aufbauend, stehen die IT-Analyse, IT-Strategie sowie IT-Compliance im Vordergrund. Profitieren Sie von einem breiten Spektrum aus Enterprise Mobility, End-User- und Data Center Computing sowie Security und Network.

Teilen Sie diese Nachricht - wählen Sie eine Plattform aus!

Zurück

Einen Kommentar schreiben